Ein bisschen mehr Welt

Manchmal sind genau die Dinge, die Kopfschütteln verursachen, die Richtigen

Galapagos :)

Dienstag, 23.04.2013

Hallo ihr Lieben,

Ich bin wieder daheim :) Seit genau einer Woche weile ich wieder auf deutschem Boden und jetzt habe ich auch endlich Zeit, euch über mein letztes großes Abendteuer zu berichten.Lachend

Galapagos war der Hammer! Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, einmal selbst dorthin zu reisen und sich dieses Paradies hautnah anzusehen! Ihr werdet keinen Cent bereuen, den ihr in diese Reise investiert Lächelnd

Sobald wir auf der Insel Baltra gelandet waren (auf einem wirklich abenteuerlichen "Flughafen" mit einer Schotterweg-Landebahn) gings auch schon los zu unserem Schiff, der MV Santa Cruz. Ein wirklich ziemlich schönes Luxusschiff mit einer phantastischen Crew! Ich kanns nur weiterempfehlen Lächelnd Zu Galapagos selbst kann ich eigentlich gar nicht viel sagen...man kann die unglaubliche Schönheit dieses Fleckchens Erde kaum in Worte fassen und wenn man nicht selbst dort war, kann man sich kaum vorstellen, wie es ist.

Deshalb lade ich jetzt einfach viele, viele Bilder hoch Lächelnd

Kabinen-Party ;) Für den Fall der Fälle... Blue-footed Boobie :D Baby-Pinguin :)) Galapagos-Post-Office

Und falls noch jemand mehr sehen will, kann derjenige mich gerne besuchen ;)

 

Küsschen Küssend

Save the best for last :)

Dienstag, 02.04.2013

Halloechen meine Lieben :)

Nachdem ich ja gestern endlich mal die Bilder vom Dschungel hochladen konnte, schreibe ich euch jetzt noch ein bisschen was. Meine letzter Eintrag ja doch schon ein bisschen her! 

In der Zwischenzeit habe ich nochmal einiges erlebt.

1. Ich kann mittlerweile ziemlich gut Salsa tanzen. Zumindest, wenn ich meinen Tanzlehrer nicht gerade k.o. schlage. Cool Ich entschuldige mich hiermit nochmal bei Juan Carlos Zwinkernd

2. Ich wurde bestohlen. Wir waren zu dritt im Bus und alle unsere Taschen wurden aufgeschlitzt. Leider ist jetzt mein wunderschoener Geldbeutel mitsamt Reisesegen von der Oma weg... Stirnrunzelnd Ein Polizeibesuch hier in Quito its auch eine Sache fuer sich...man fuehlt sich dabei ziemlich verarscht! Ich bin nur froh, dass uns nichts passiert ist und mittlerweile ist der Schock auch ueberwunden. 

3. Ich habe die beruehmten Karfreitagsprozessionen in der Altstadt angesehen. Ein ziemlich beeindruckendes Erlebnis, wenn ich kilometerlangen Menschenketten Leute in Buessergewaendern, oder an Kreuze gefesselt vorbeiziehen. Manche haben sich sogar noch selbst gegeisselt. Fuer uns Deutsche mag das kaum nachzuvollziehen sein, aber hier ist es eine Ehre, wenn man ein schweres Kreuz tragen darf. Wie gesagt...es war ein ziemlich beeindruckendes Erlebens, welches ich nicht missen moechte! Lächelnd

4. Ich war reiten! Ohne Witz! Ich war mit einer anderen Freiwilligen bei ihrem Projekt (Reittherapie) und wir sind dann dort durch den Wald geritten. Dafuer, dass ich schon seit Jahren auf keinem Pferd mehr sass und dann auch noch eins erwischt habe, welches erst vor 4 Monaten zugeritten wurde, habe ich mich ganz gut geschlagen Zwinkernd Zumindest bin ich nicht vom Pferd gefallen! Die fette Blase am Ringfinger und den 3taegigen Muskelkater lasse ich jetzt einfach ausser Acht Lachend

Und ja..."Save the best for last!":

Morgen fliege ich auf Galapagos!! Cool Ich kanns bis jetzt noch nicht glauben, dass es morgen wirklich soweit sein wird, aber ich werde jetzt 6 Tage auf einem 5-Sterne-Luxus-Kreuzfahrtsschiff sein! (http://www.galapagoskreuzfahrten.net/cruises/santa-cruz-luxury-cruise/index.html) Wens interessiert: Es ist die 6taegige Kreuzfahrt zu den westlichen Inseln. Und danach bleibe ich noch 2 Tage laenger auf der Insel San Cristobal. Ich dachte mir naemlich, wenn ich schon knapp 2000 Dollar dafuer hinblaettere, dann kann ich auch noch 2 Tage laenger bleiben, weils auf 200 Dollar auch nicht mehr ankommt und ich dann noch ein bisschen Zeit hab, um wirklich zu realisieren, dass ich im Paradies bin! 

Ich freue mich jetzt schon drauf, euch davon zu berichten und die Bilder hochzuladen! Ich wuensche euch eine wunderschoene Woche (mir natuerlich auch Zwinkernd )!

Passt auf euch auf!

Liebe Gruesse und viele dicke, fette Umarmungen! Küssend

Achja...in 13 Tagen bin ich wieder bei euch... Lächelnd

Dschungel :))

Montag, 01.04.2013

4 dias en la selva - sobreviví!

Donnerstag, 14.03.2013

Hallöchen meine Lieben Lächelnd 

gleich mal als erstes: Ihr fehlt mir! Ich freue mich schon sehr darauf, euch alle wiederzusehen und umarmen zu können! 

Und nun zu dem, was ich euch eigentlich erzählen möchte: Ich war im Dschungel! So richtig mit wilden Tieren, komplett abgeschieden von der Zivilisation und ohne Elektrizität! Und es war richtig, richtig cool! Cool

Am Donnerstagabend machten wir uns zu sechst um 22.45 auf zu diesem Abenteuer. Erst mal gings knapp 8 Stunden mit dem Bus zum Lago Agrio. Dort angekommen mussten wir erst mal zwei Stunden auf unseren nächsten Bus mitsamt Guide und einigem an Verpflegung warten. Dann gings wieder 2 Stunden weiter zum Dschungel-Fluss und von dort aus nochmal 2 Stunden mit dem Kanu zu unser Guacamayo-Ecolode im Cuyabeno Naturreservat. Ihr könnt euch also vielleicht ungefähr vorstellen, dass wir wirklich ziemlich abgeschieden waren! Zunge raus

Endlich angekommen, gabs dann erst mal ein unglaublich leckeres Mittagessen! Eigentlich tragisch, dass man für ein so tolles Essen bis in den Dschungel fahren muss, aber es ist wahr. Danach konnten wir unsere Lodges beziehen und dann noch in wunderschönen Hängematten entspannen. Um 16 Uhr gings dann erst mal los zu einer Kanutour mit Tierbeobachtung. Dort konnten wir dann Schmetterlinge, viele verschiedene Vögel und Papageien, Anacondas, ein Faultier, Affen und sogar Flussdelfine sehen. Die Tier- und Pflanzenwelt im Dschungel ist wirklich herrlich und unglaublich beeindruckend! Lächelnd Nachdem wir dann einen fantastischen Sonnenuntergang bei der Lagune beobachtet hatten, gings los zu einer einstündigen Nachtwanderung durch den Dschungel. Man fühlt sich da schon ziemlich ausgeliefert und hilflos, aber die Erfahrung und vor allem das Gesehen macht alles wieder wett! 

Nach unserer ersten Nacht quasi in Natur pur (die Lodges haben keine Fenster, man schläft unter einem Moskitonetz mit den Geräuschen der Natur) und einem beeindruckend leckerem Frühstück gings am Samstagmorgen los zu einer Gruppe von einheimischen Dschungelbewohnern. Dort erklärte uns unser Guide viel über das Leben dieser Menschen, führte uns herum und wir durften gemeinsam Yukawurzeln ernten, aus denen wir dann später frisches Yuka-Brot zubereitet haben. Muy rico! Lachend Nach einem weiteren Lunchpaket (das Essen im Dschungel war echt reichhaltig und vor allem total lecker!!) gings dann weiter zu einem Schmanen, der uns viel über Kräuter, Heilpflanzen und die uralten Traditionen der Schmanen erzählte. Wir waren sogar Teil einer Reinigungszeremonie! Später gings dann wieder zurück zur Unterkunft und wir hatten den restlichen Tag frei, konnten in den Hängematten liegen, lesen, Vögel vom Aussichtsturm aus beobachten und einfach die Stille der Natur genießen Lächelnd

Am Sonntag gings sofort nach dem Frühstück los zu einer dreistündigen Regenwald-Wanderung. Das Wetter hat dem Namen "Regenwald" alle Ehre gemacht, sprich es hat die ganze Zeit in Strömen geschüttet! Ein Hoch auf die Erfinder von Regenponcho und Gummistiefeln Lachend Die Wanderung hat total Spaß gemacht, was vor allem an unserem tollen Guide lag, der ständig tolle Sachen und Tiere entdeckt hat. Wir durften uns sogar an einer Liane durch den Dschungel schwingen und einmal fühlen, als wären wir Tarzan (oder Jane) Zwinkernd

Nachmittags fuhren wir dann um 16 Uhr los zum Piranha fischen. Natürlich war ich die einzige, die dann wirklich was gefangen hat und das war schon ziemlich cool, als ich einen echten Piranha aus dem Wasser gezogen habe! Cool Vom Haken nehmen durfte ihn dann aber der Guide Zwinkernd Danach haben wir nochmal einen tollen Sonnenuntergang vom Boot aus beobachtet und uns dann auf die Suche nach Kaimanen gemacht. Als dann aber tatsächlich ein 1,5-Meter-Exemplar vor unserem Kanu auftauchte, hatten wir alle riesigen Respekt! Diese Tiere können einem wirklich Angst einjagen! Aber vor allem war das natürlich richtig beeindruckend! Immerhin kann nicht jeder von sich behaupten, nur ca. 50 cm von einem Kaiman entfernt gesessen zu sein! 

Am Montag bin ich dann schon um 6 aufgestanden, um im Sonnenaufgang Vögel zu beobachten. Mit unserem Guide, seinem Fernglas und ein paar anderen Frühaufstehern stand ich dann also auf dem Aussichtsturm und wir konnten viele seltene Exemplare, u.a. Aras und verschiedene andere Papageienarten, sehen. Das Aufstehen hat sich also definitiv gelohnt! Lächelnd

Nach dem Frühstück machten wir uns dann leider auch schon wieder auf den ewig langen Heimweg nach Quito...

Die vier Tage im Dschungel haben mir wirklich einen Einblick in die Welt an diesem wunderbaren Stück Erde gegeben! Natürlich habe ich nicht alles gesehen, aber ich bin nach wie vor wahnsinnig beeindruckt und unglaublich glücklich darüber, die Möglichkeit gehabt zu haben, dorthin zu kommen! Lächelnd Ich kann es euch allen von ganzem Herzen empfehlen so eine Tour zu machen, denn sogar der Blick auf die ganze Welt verändert sich, wenn man einmal so "primitiv" und abgeschieden gelebt hat. Auch wenn es nur für 4 Tage ist! 

Denn wenn Handy, Facebook & Co. so weit weg sind, besinnt man sich erst auf die wichtigen Dinge im Leben! 

"Die Natur braucht sich nicht anstrengen, bedeutend zu sein. Sie ist es!" - Robert Walser 

Viele liebe Grüße nach Hause! Küssend

P.S. Bilder hochladen funktioniert grade leider nicht, aber ich hole das so schnell wie möglich nach! 

Halbzeit in Ecuador

Mittwoch, 06.03.2013

Hallo meine Lieben! {#emotions_dlg.kiss}

Ich habe ja schon laenger nix von mir hoeren lassen und mittlerweile ist tatsaechlich schon die Haelfte meiner Zeit in Ecuador vorbei!

6 Wochen bin ich nun schon hier. 6 Wochen ohne a Schweinas mit Knoedl, ohne Brezen, Kaesestangen und ohne Nutella. Aber vor allem 6 Wochen ohne meine Familie, meine Freunde, mein gewohntes Umfeld und ohne mein geliebtes Bayern. {#emotions_dlg.cry}

Rueckblickend ist die Zeit so unglaublich schnell vergangen und waehrend ich mir anfangs dachte "Waere doch zumindest schon mal die Haelfte rum...", denke ich jetzt "Oh mein Gott...ich hab jetzt nicht mal mehr die Haelfte und will doch noch so viel sehen!". Schon ziemlich verrueckt, wie sich das veraendert hat. Natuerlich freue ich mich immer noch wieder auf daheim, aber mittlerweile hat mich einfach das Ecuador-Reisefieber gepackt!

Letztes Wochenende waren wir zu neunt in Baños, einem kleinen Ort 4 Stunde ausserhalb von Quito. Dort habe ich Rafting und Canoning (=Wasserfallklettern) gemacht und dabei wieder unglaubliche Adrenalinkicks bekommen. Einen 45-Meter-Wasserfall runterspringen hat schon was! {#emotions_dlg.cool} Kann ich euch allen wirklich nur empfehlen!

Rafting Fertig fuer Canoning Canoning :D Wasserfall-Rutsche :D 45-Meter-Schlucht zum Runterspringen :D

Die Zeit im Krankenhaus vergeht auch sehr sehr schnell! Ich hatte tatsaechlich die Moeglichkeit einige Geburten, Kaiserschnitte und noch einige OP¨s zu sehen! War alles unglaublich spannend, beeindruckend und sehr bewegend! {#emotions_dlg.smile} Es ist schon ein wahnsinniges Erlebnis, wenn man sieht, wie ein neuer Mensch auf die Welt kommt!

Diese Woche bin ich jetzt auf der Urologie. Da werden in nur zwei kleinen Behandlungsraeumen quasi wie am Fliessband Untersuchungen/Behandlungen vorgenommen. Ist alles ziemlich interessant, weil ich halt ueberall zusehen darf und die Zeit vergeht wieder total schnell, weil zwischen den Patienten dann der Raum kurz geputzt und alles fuer den naechsten Patienten hergerichtet wird. Ich wurde gestern sogar von einer Schwester und einem Arzt gelobt, dass mein Spanisch richtig gut ist {#emotions_dlg.laughing} Hat mich total gefreut und spornt natuerlich auch an, weiterzumachen!

Dieses Wochenende gehen wir zu sechst in den Dschungel. Morgen Abend werden wir abgeholt und dann gehts nach einer 8stuendigen Busfahrt los. Wir werden dort Wandern, Tiere beobachten, Piranhas fischen, Alligatoren sehen, uvw. Ich freue mich schon wie verrueckt drauf! Werde dann auch so bald wie moeglich davon berichten! {#emotions_dlg.smile}

Und noch etwas: Vorhin habe ich Salsa-Privatunterricht gebucht! Ich habe jetzt dann 10 Stunden Unterricht mit einem Privatlehrer und hoffe, dass ich da richtig  viel lernen kann {#emotions_dlg.laughing} Bei dem Preis (80 Dollar fuer 10 Stunden) konnte ich auch einfach nicht nein sagen und ich liebe es wirklich, Salsa zu tanzen und moechte einfach noch mehr lernen, als bei den Kursen in der Schule. Naechsten Mittwoch habe ich meine erste Doppelstunde und ich befuerchte ehrlich, dass ich danach vor Erschoepfung tot umfalle.

Aber um die Ecuadorianer mal zu zitieren "Todo es posible, pero nada es seguro!" (Alles ist moeglich, aber nichts ist sicherª?. Todo es posible und ich werd das schon schaffen {#emotions_dlg.smile}

Viele liebe Gruesse ins geliebte Bayern {#emotions_dlg.kiss}

Muchos novedades

Mittwoch, 20.02.2013

Halli Hallo Küssend

Wie versprochen erst mal die Bilder von der Kueste :)

La Playa de Atacames La Playa de Sua Tanzshow in Sua Frittierte Shrimps (Sua) Esmeraldas Atacames

Und jetzt zu den vielen anderen Sachen die ich sei meinem letzten Eintrag hier erlebt habe :)

14.02.13: Chiva - Let¨s celebrate it in a different way!

Valentinstag in Ecuador und es werden auf den Strassen mehr Rosen verkauft als es Frauen gibt. Und es gibt einen Partybus, der durch Quito faehrt! Ohne Fenster, mit DJ an Board, lauter Musik, Canelazo (ein typisch ecuadorianisches, warmes und alkoholhaltiges Getraenk), einer Table-Dance-Stange und jeder Menge Spass Lachend Natuerlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen und so gings dann um 18 Uhr los. War eine ziemlich lustige Angelegenheit, vor allem auch, weil wir von allen Ecuadorianern auf den Strassen ziemlich schief angeschaut wurden. Irgendwann haben wir an einem Platz angehalten, sollten alle aussteigen, 3 Tanzpaare bilden und dann tanzen. Mitten auf diesem Platz. Und natuerlich gehoerte ich zu den Auserwaehlten die diese "Challenge" bewaeltigen mussten. Zunge raus Schon ziemlich verrueckt, sich da einfach hinzustellen und dann loszulegen, aber wir hatten unseren Spass! Mein Partner und ich haben zwar nicht gewonnen, aber ein Erlebnis wars allemal! Danach haben alle Mitfahrer noch Macarena und den Gangnam-Style getanzt und ehrlich gesagt will ich nicht wissen, was sich die Einheimischen bei unserem Anblick gedacht haben... Zwinkernd

La Chiva

15.02.13: Cuy - Meerschweinen essen in der Schule

Wenn man in Ecuador ist, dann kommt man auch eigentlich nicht darum herum, irgendwann ein typisches Gericht, eben jenes "Cuy" zu essen. Da in den Reisefuehrern steht, dass man Cuy nur in bestimmten, sehr teuren Restaurants essen soll, hat uns unser Lehrer Gërman angeboten, ein Cuy-Dinner in der Schule zu veranstalten. Gesagt getan! Schnell fanden sich 9 Interessierte und am Freitag um 13 Uhr gings dann los mit Kartoffeln schaelen, Zwiebeln schneiden, Salat zubereiten, Erdnuss-Sosse machen und eben Meerschweinchen grillen. Alle haben zusammengeholen und nach knapp 1,5 Stunden konnten wir endlich essen.

Cuy schmeckt um ehrlich zu sein nach gar nichts. Es ist einfach nur wahnsinnig fettes Fleisch und vor allem ist auch nicht viel dran an so einem Schweinchen. Satt wird man davon jedenfalls nicht! Aber eine Erfahrung wars auf alle Faelle wert und wer von euch kann schon von sich behaupten, dass er weiss, wie Cuy schmeckt?! Lachend

16./17.02.13: Mindo - Nebelwaelder, Kolibris und ganz viel Adrenalin

Am Samstagmorgen fuhren wir zu neunt los nach Mindo, eine beschauliche Kleinstadt im Norden von Ecuador. Dort angekommen machten wir uns auf den Weg zu unserem Hostel, welches ca. 500 Meter von der Hauptstrasse entfernt und dann gleich inmitten der Natur lag. Man fuehlte sich wirklich, als waere man im Dschungel angekommen. Es war einfach nur wunderschoen Lächelnd Im Hotel konnten wir dann auch unsere ganzen Touren buchen, was total praktisch war. Nach dem Mittagessen gings erst mal los nach Mindo-Lindo, also in den Nebelwald. Dort konnten wir auf der Terasse vom Haus einer ausgewanderten Deutschen und ihrem Ehemann Kolibris beobachten und Tee mit selbst angebauter Zitronenmelisse trinken. Anschliessend sind wir noch durch den Nebelwald gewandert und haben die wunderschoene Natur genossen Lächelnd

Danach gings zurueck ins Hostel und sofort weiter zu einer kleinen Schokoladenfabrik. Dort bauen sie auf einem kleinen Huegel ihre eigenen Kakaobohnen an, ernten sie, lassen sie ewig lang trocknen und verarbeiten sie dann per Hand zu exzellenter Zartbitterschokolade. Nach der Fuehrung sind wir dann auch noch in den Genuss davon gekommen und konnten sie mit verschiedenen Zutaten (Zucker, Zitronenmelisse, Pfeffer,...) nach unserem eigenen Geschmack verfeinern. Und dann kam das absolute Highlight: Der weltbeste Brownie den ich je gegessen habe! Lachend Der war so gut, dass ich mir am Sonntag gleich nochmal einen gekauft habe! Und das obwohl er 2,75$ pro Stueck gekostet hat. Aber das war er wert! Cool

Abends haben wir dann noch ewig auf der ueberdachten Terasse neben dem Fluss Karten gespielt und hatten dabei viel Spass!

Am Sonntag gings dann morgens nach dem besten Fruehstueck das ich je in Ecuador hatte los. 3 von uns sind zu grossen Wasserfaellen, den Cascadas, gefahren und wir anderen waren nochmal ein bisschen wandern. Danach gings dann zum Canopy. Da fetzt man an Seilbahnen gehaengt ueber 30 Meter hohe Schluchten und bekommt dabei nen ziemlichen Adrenalinkick. Vor allem, wenn man ein Special mit den Guides macht. Butterfly oder Superwoman Lachend Beim Butterfly haengt man dann rueckwaerts und kopfueber nach unten, waehrend der Guide die nach oben gestreckten und ausgebreiteten Beine hin und her wackelt. Bei Superwoman fliegt man horizontal durch die Luft und fuehlt sich wie ein Held Cool Das gehoert definitiv zu den verruecktesten Sachen, die ich je in meinem Leben gemacht habe.

Nach Canopy gings dann gleich weiter zum naechsten Adrenalinkick. TUBING. Auf 7 aneinandergehaengten grossen Luftreifen rauscht man durch einen ziemlich abgefahrenen Fluss mit grossen Wellen, Steinen, kleinen "Abhaengen" und wird von Kopf bis Fuss durchnaesst. Und das in ca. 15 Grad kaltem Wasser Lachend Nach 5 Minuten spuert man aber nix mehr von der Kaelte und ist einfach nur noch berauscht. Ein wahnsinniges Erlebnis!

Nach ner warmen Dusche zurueck im Hostel und einem guten Essen gings dann wieder zurueck nach Quito und ein fantastisches Wochenende war leider viel zu schnell vorbei!

Hostel in Mindo Der Fluss nebenan Unser Zimmer Nebelwald Kolibris Schokoladenfabrik

Die ersten Tage im Krankenhaus

Am Montag hatte ich ja nun auch meinen ersten Arbeitstag im Krankenhaus. Anfangs war ich noch ziemlich nervoes, weil ich weder wusste, was auf mich zukommt, auf welche Station ich eingeteilt werde und vor allem ob das mit Spanisch klappt.

Ich bin jetzt auf der Station fuer Gynaekologie und Neugeborene und fuehle mich dort superwohl! Die Schwester sind total nett und haben gleich gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll wegen Spanisch, weil das mit der Zeit schon kommt. Und wenn man sich mit Haenden, Mimik und Deuten verstaendigt klappt doch alles ganz gut Lächelnd

Am Morgen werden erst mal alle Mamas nach ihrem Befinden befragt, Infusionsnadeln gezogen oder durchgespuelt, Pflaster erneuert, etc. Danach werden dann die vielen Babies gebadet Lächelnd Heute durfte ich sogar schon alleine einige Babies waschen und das ist wirklich total suess Lächelnd

Danach ist immer nicht mehr so viel zu tun und ich rede dann immer mit Aerzten, den Schwestern und manchmal auch mit den Mamis. Die Schwestern sind total fuersorglich, fragen mich immer, ob alles ok ist, machen mir Tee oder Kaffee und geben mir was zu essen. Alle sind wirklich unglaublich nett und hilfsbereit Lächelnd Ich heisse jetzt auch nicht mehr Alex, sondern "Alexita" Cool Leute die man mag, spricht man naemlich hier immer mit dieser Verniedlichungsform an. Und das obligatorische Kuesschen auf die rechte Wange darf natuerlich auch nie fehlen.

Morgen darf ich wahrscheinlich sogar ins Geburtenzentrum und bei natuerlichen und Kaiserschnittgeburten zusehen. Bin schon sehr gespannt wie das wird und freue mich total darauf! Lächelnd

 

Jetzt habe ich euch aber mit genug Informationen zugeschuettet! Ich hoffe ihr konntet ueberhaupt so viel lesen Cool

Ganz viele Gruesse und ein Kuesschen auf die rechte Backe! Küssend

El ocio dulce

Donnerstag, 14.02.2013

"Carneval a la playa es loco!" (Karneval am Strand ist verrückt). Mit diesen Worten beschrieb unser Sprachlehrer das, was wir ein bisschen später am eigenen Leib erfahren sollten. Karneval an der ecuadorianischen Küste ist wirklich "loco"!

Am Freitagabend um 23.30 machten wir uns zu sechst auf den Weg, um nach einer fast siebenstündigen Busfahrt endlich Strandluft zu schnuppern und das verlängerte Wochenende zu feiern. Wir wohnten dann in einem kleinen Hotel in Atacames direkt gegenüber vom Strand mit seinen vielen Strandbars, der ultralauten Musik und einer Menschenmasse die dem Ballermann Konkurrenz macht. An Ruhe war also nicht zu denken, aber es verbindet wohl auch niemand Karneval in Südamerika mit Ruhe.

Nach einem kurzen Nickerchen ging es dann auch gleich mal los an den Strand. Leider habe ich die Äquatorsonne massiv unterschätzt (vor allem da es ja auch bewölkt war) und hab mir trotz Sonnencreme mit LSF 50 einen fetten Sonnenbrand am Bauch geholt. Die nächsten Tage war an normales Sitzen nicht mal mehr zu denken Zunge raus

Tagsüber hieß es dann also am Strand liegen und das Rauschen des Meeres genießen, oder ein bisschen rumfahren, die Küstenstädte erkunden und  Meeresfrüchte essen. Abends hingegen war dann täglich die absolute Party angesagt! Die Strandbars erwachten zum Leben, laute Salsamusik dröhnte aus sämtlichen verfügbaren Lautsprechern, es wurde mit Schaumpistolen gespritzt, getanzt, getrunken und einfach das "ocio dulce" (das süße Nichtstun) genossen.

Am Sonntag morgen stellten wir dann erst mal fest, dass im Zimmer eingebrochen wurde und eine Kamera und ein Ipod fehlten...Wir haben dann ein neues Zimmerschloss bekommen und seitdem war zumindest im Zimmer alles ok. Wir sind dann nach dem Frühstück zu einem Tagesausflug nach Esmeraldas aufgebrochen, wo dann nochmal ein Smartphone gestohlen wurde. Es wurde Sara direkt aus der Hand gerissen, als sie ein Foto gemacht hat. Natürlich standen wir dann erst mal alle unter Schock und uns wurde auch von den Passanten abgeraten hinterherzulaufen, weil das zu gefährlich sei. Ein Polizeibus der zufällig dastand hat den Täter gefilmt und ein paar von uns haben dann auch eine Personenbeschreibung abgegeben, aber es ist hier halt ziemlich unmöglich jemanden ausfindig zu machen...der Tag war also ein Reinfall und wir waren alle froh, als wir wieder zurück im wesentlich sichereren Atacames waren. Zum Glück ist nicht mehr passiert!

Am Montag waren wir dann in Same an einem wunderschönen Privatstrand und haben dort unter Pavillions relaxt. Danach sind wir noch ins benachbarte Sua gefahren und haben dort fantastische Meeresfrüchte gegessen! Ich hatte selten was besseres Lachend

Abends waren wir dann beim feiern. Zuerst gings zu einer Strandbühne mit vielen verschiedenen DJ´s. Dort habe ich dann mit einem Ecuadorianer inmitten eines Kreises seiner Familie getanzt und war für sie die Gringo-Heldin des Abends Cool

Danach sind wir dann noch weiter zu einer Strandbar und haben dort eine Gruppe ecuadorianischer Freunde kennengelernt und dann bis in die frühen Morgenstunden mit denen gefeiert.

Man kann kaum beschreiben, wie frei man sich fühlt, wenn man nachts barfuß am Strand mit Ecuadorianern tanzt und feiert, im Meer plantschen geht, pitschnass eine flotte Salsa-Choreographie hinlegt und dann irgendwann um halb 5 Uhr morgens ins Bett fällt! Lachend

Man kann es genial, unvergesslich, atemberaubend oder fantastisch nennen. Oder eben einfach LOCO!

In diesem Sinne viele liebe Grüße ins kalte Deutschland! Küssend

 

P.S. Bilder folgen!

Segundo fin de semana

Dienstag, 05.02.2013

Hola Chicos y Chicas!

Das zweite Wochenende hier in Ecuador ist geschafft und langsam fühle ich mich hier ziemlich wohl. Wir waren am Samstag in der Tsáchila-Community, ein Dorf einheimischer Ureinwohner, in Santo Domingo. Dort wurden wir herumgeführt und mit den Gepflogenheiten des Stammes vertraut gemacht, wurden von einem Schamanen in einer Zeremonie gereinigt, durften mit Einheimischen tanzen und später noch ein typisches Gericht (Fisch, der in Bananenblättern gekocht wurde, Reis und Kochbananen) essen.

 Tsáchila Tsáchila Tsáchila Teufelsfelsen Tsáchila-Essen

Der Ausflug war total interessant und ich finde wirklich, dass Tanzen mit Ureinwohner ein unbezahlbares, geniales Erlebnis ist Lachend 

Abends haben wir dann noch mit 16 Leuten in unserem Apartment in einen Geburtstag reingefeiert. War ganz lustig und wir haben uns auch besser kennengelernt.

Am Sonntag haben wir dann in Ruhe ausgeschlafen und später schön gebruncht Zunge raus Danach war ich dann noch mit 2 Mädels in der Altstadt und wir haben uns dort ein bisschen umgesehen. Später waren wir dann auch noch gemütlich Kaffee trinken am Plaza del Foch. Man kanns hier durchaus aushalten Cool Vor allem mit Sonnenbrille Zwinkernd

Am Freitag fahren wir für 4 Tage an die Küste und feiern dort Fasching. Darauf freue ich mich schon total, obwohl ich absolut kein Faschings-Fan bin. Aber in Südamerika wird das bestimmt total genial Lachend Vor allem wirds unvergesslich!

"Wer etwas außergewöhnliches erleben will, muss eine außergewöhnliche Situation suchen." - Sergius Golowin

Ya nos veremos! Küssend

Auf den ersten Blick

Samstag, 02.02.2013

Quito bei Nacht Virgen de Quito Pichincha Pichincha Pichincha Pichincha Ausblick auf Quito vom Pichincha Sonnenaufgang Otavalo Otavalo Laguna San Pablo Laguna San Pablo Cotacachi Laguna de Cuicocha Laguna de Cuichocha Laguna de Cuicocha  Cuichocha Cuicocha Pick-Up-Fahrt Oro del Sol Los Flores Blümchen Irgendwie hippie Geburtstagsfeier in der Sprachschule Küche im Apartment Gemütliche Couch Wohn- und Esszimmer

A primera vista...

Donnerstag, 31.01.2013
Hallo meine Lieben Lächelnd

mittlerweile bin ich ja bereits meinen elften Tag hier und ich fange langsam an mich einzugewoehnen. Die erste Woche war ziemlich hart. Ich bin gleich mal krank geworden und die ganzen Medikamente waren im Koffer. Also musste ich erst mal gscheid leiden. Mittlerweile bin ich aber wieder gesund. Es leben die deutschen Pharmaunternehmen Lachend

Am Donnerstag war abends eine Stadtfuehrung durch die Altstadt von Quito. Es war unglaublich beeindruckend! Die Altstadt ist phantastisch! Ich werde bald Bilder hochladen. Das funktioniert aber leider nicht von der Sprachschule aus, also muesst ihr euch noch gedulden Zunge raus

Am Freitag ging es dann um 8 Uhr morgens los zu einer Wanderung auf den Pichincha. Das ist ein unglaublich hoher Vulkan hier in Quito. Und meine Erkenntnis war: Man sollte keinen solch hohen Berg in einer solchen Hoehenlage wie sie in Quito nunmal vorhanden ist besteigen, wenn man nicht wirklich fit und gesund ist. Irgendwann bei 4500 Metern musste ich naemlich wirklich aufgeben und umkehren. Mir war schwarz vor Augen und ich konnte absolut keinen Schritt mehr weitergehen. Beim Rueckweg habe ich dann aber eine supernette Frau aus Peru getroffen, die mich dann gleich auf eine heisse Schokolade eingeladen hat Lächelnd Das war total lieb, aber heisse Schokolade in Ecuador schmeckt wirklich eklig. Ich freue mich jetzt schon wieder auf die von meiner Oma Cool

Am Freitagabend sind wir dann zu zwoelft in einem Kleinbus nach Otavalo gefahren. Dort ist jeden Samstag ein riesiger Markt, der sich durch die ganze Stadt zieht und auf dem man sehr sehr viele Sachen sehen und kaufen kann. Und das alles noch zu relativ guenstigen Preisen. Ich hab natuerlich gleich mal viel gekauft und dementsprechend gleich am ersten Wochenende wirklich viel Geld rausgeworfen. Aber man lebt ja bekanntlich nur einmal Cool Am Samstagnachmittag sind wir dann zur Laguna de San Pablo gefahren und haben dort eine Bootstour unternommen. Wirklich wunderschoen!

Am Sonntag ging es dann von Otavalo nach Cuicocha gefahren. Dort waren wir erst auf einem sehr kleinen und recht enttauschendem Ledermarkt. Von dort aus sind wir aber auf der Ladeflaeche(!!) eines Pick-ups mit Tempo 80 zur Laguna de Cuicocha geduest Lachend Das war ein unglaubliches Erlebnis und hat echt fuer nen richtigen Adrenalinkick gesorgt! Die Lagune selbst, war dann auch total schoen. Sie lag mitten in nem Naturschutzgebiet und es sah total malerisch aus! Ich schau, dass ich auch davon so schnell wie moeglich Bilder hochladen kann!

Der Sprachkurs ist uebrigens richtig anstrengend, bringt aber auch total viel! Ich bin gespannt, wie viel wir hier dann tatsaechlich in 4 Wochen lernen...Wir sitzen beim Unterricht immer draussen und es macht total Spass bei strahlendem Sonnenschein und ultrablauem Himmel zu lernen! Lächelnd

Doch neben all den tollen Erlebnissen, bin ich immer noch von Heimweh geplagt. Ich bin mir aber sicher, dass es irgendwann besser wird. Gleichzeitig freue ich mich aber jetzt schon wieder auf zu Hause, meine Familie, meine Freunde und das gewohnte Umfeld.Denn auch wenn das Reisen eine unglaublich tolle Erfahrung ist und ich sie nicht missen moechte, teile ich doch eine Erkenntnis mit Theodor Fontane:

 

"Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat haben."

In diesem Sinne wuensche ich euch allen von Herzen alles Gute und Liebe!

Küssend

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.

 

Autor

  • Hallo mein Name ist Alexandra und ich werde bald mithilfe der Organisation http://www.praktikawelten.de/ 3 Monate Ecuador verbringen. Ihr könnt gerne meine Blogeinträge kommentieren oder mich über das Kontaktformular anschreiben.

Übersichtskarte

Archiv

April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
November 2012